real.digital meets Uni Köln (again)

Das Capstone Project WS 2019/2020

real.digital und die Uni Köln sind durch eine enge Partnerschaft miteinander verbunden: Diese besteht insbesondere zwischen unserer Tech-Abteilung und den Wirtschaftsinformatik-Studenten des CIIS (Cologne Institute for Information Systems). Eine wichtige Rolle spielt dabei das gemeinsame Capstone Project, das dieses Jahr in die zweite Runde ging. In unserem Beitrag erfahrt ihr alles über die Kooperation.

Ganz von vorn: Was ist ein Capstone Project?

Bei einem Capstone Project handelt es sich in der Regel um ein großes Abschlussprojekt, das gegen Ende des Studiums durchgeführt wird. Es ist auf einen längeren Zeitraum ausgelegt und stellt für Studenten eine hohe akademische Leistung und intellektuelle Herausforderung dar, die die Theorie mit der Praxis verbindet. Die Studenten können ihr Wissen aus dem Studium dank der Unternehmenskooperation direkt anwenden. Das Ziel ist hierbei, ein finales Produkt vorzustellen oder eine Abschlusspräsentation zu dem gegebenen Thema zu halten. Beim jährlichen Capstone Project von real.digital und der Uni Köln geht es stets um eine konkrete, tatsächliche Problemstellung und die Erarbeitung einer geeigneten Softwarelösung.

Du bist auf Jobsuche?
Perfekt, denn wir sind immer auf der Suche nach den besten Talenten für unser Team!
Unsere Stellenangebote
Welcome :)

Das Projektthema: Retourenwahrscheinlichkeit und Preisoptimierung

Im Wintersemester 2019/2020 ging es um eine zentrale Problemstellung im E-Commerce, die nicht nur für real.digital von großer Bedeutung ist: die Optimierung der Preiskalkulation auf Grundlage der Berechnung von Retourenwahrscheinlichkeiten. Aber was bedeutet das?

Wichtige Eckdaten für das Projekt

  • 2018 wurde jedes 6. Paket in Deutschland retourniert ⇒ hohe Versand- und Retourenkosten für Unternehmen
  • Kosten werden bei Preiskalkulation eingerechnet (Durchschnittswert über gesamtes Produktangebot)
  • Einige Produkte/Produktgruppen jedoch stärker von Retouren betroffen (z. B. Kleidung) ⇒ Preisgestaltung spiegelt nicht die Realität wider

Um eine realistische Preisgestaltung auf Produkt- beziehungsweise Produktgruppen-Ebene zu ermöglichen, muss zunächst analysiert werden, welche Kriterien die Retourenwahrscheinlichkeit beeinflussen. Dabei sollten die unterschiedlichen Merkmale zusammen mit ihrer Signifikanz dargestellt werden.

Die Teilnehmer

Die Teilnehmer des Capstone Project WS 19/20

Das Ziel: Auf Grundlage dieser Daten sollte eine optimierte Preiskalkulation vorgenommen werden, die bei jedem Produkt oder jeder Produktgruppe die vermutlich zu erwartenden Retourenkosten einbezieht. Somit kann dem Kunden in jedem Segment der bestmögliche Preis angeboten werden.

 

Die Umsetzung: So lief das Capstone Project ab

Für die Entwicklung haben wir die Studenten in zwei Gruppen aufgeteilt. Das Projekt lief insgesamt drei Monate lang und war in mehrere Sprints von jeweils zwei Wochen gesplittet:

  • Zu Beginn eines Sprints wurden die genauen Aufgaben erfasst und priorisiert. Dabei haben unsere Techies Johann, Stefan und Dustin die Studenten unterstützt. Johann hat selbst Wirtschaftsinformatik am CIIS der Uni Köln studiert und damals an einem Capstone Project teilgenommen – er kennt daher beide Seiten sehr gut.
  • Während des Sprints haben die Studenten selbstständig an den Aufgaben gearbeitet und sich bei Fragen an uns gewendet.
  • Am Ende jedes Sprints stand eine Review. Bei dieser wurden der aktuelle Stand des Produkts betrachtet und entsprechend neue Aufgaben für den nächsten Sprint geplant.

 

Nachdem ich mein Wirtschaftsinformatik-Studium an der Uni Köln 2016 beendet habe, fand ich im Capstone Project eine spannende Gelegenheit, den Studentinnen und Studenten zu zeigen, wie sich Theorie und Praxis verbinden lassen. Im Rahmen der Kooperation bieten wir gemeinsam mit der Uni Köln eine sehr gute Möglichkeit, einen Eindruck der Softwareentwicklung zu vermitteln.

(Johann, Tech)

 

Am Anfang war es für die Wirtschaftsinformatik-Studenten des CIIS etwas schwierig, die von unserer Technik bereitgestellten Daten für das Projekt zu verstehen und daraus die benötigten Infos abzuleiten. Das hat zuerst zu einer hohen Frustration, dann aber zu einer steilen Lernkurve geführt. Da alle Teilnehmer supermotiviert waren und großes Interesse an den Prozessen bei real.digital hatten, lief alles insgesamt sehr gut und extrem zufriedenstellend ab.

 

Das Ergebnis: Die fertigen Tools

Auch der Abschluss des Projekts war ein voller Erfolg! Beide Teilnehmergruppen haben ein cooles Tool entwickelt, das den zeitlichen Verlauf von Retourenquoten darstellt und dabei die unterschiedlichen Produkte, Produktgruppen sowie die verschiedenen Lieferanten miteinbezieht.

Vom gemeinsamen Capstone Project von real.digital und der Uni Köln profitierten auch dieses Jahr wieder beide Seiten: Die Studenten konnten ihr gesammeltes Wissen an einem reellen Projekt unter Beweis stellen und viele Erfahrungen sammeln, während wir von real.digital die Möglichkeit hatten, die Umsetzung eines Tools zu testen, für das wir wegen anderer Prio-Themen sonst nur wenig Zeit haben.

 

Die nächste Runde

Am 16.4. sind wir bereits in die dritte Runde – das Capstone Project Sommersemester 2020 – gestartet. Das Thema wollen wir euch bereits jetzt verraten: Gamification. Alle Infos und spannende Insights erhaltet ihr dann wieder nach Projektabschluss hier auf dem Blog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.